Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Psychotherapeutische Praxis Kohlhoff

Zur Behand­lung psy­chi­scher Krank­heiten ent­wickel­ten sich zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts erste psycho­the­ra­peu­tische An­sätze. Die damaligen The­ra­pie­­formen, die Psycho­analyse und andere tiefen­psycho­logische Ansätze, kommen noch heute zur An­wendung. Sie basieren vor­wie­gend auf subjek­tiven Er­fahrun­gen und Theo­rien einzel­ner The­ra­peuten­persönlich­keiten der damaligen Zeit, ins­beson­dere Sigmund Freud, Alfred Adler und C. G. Jung.

Was ist Verhaltenstherapie?

Die Ver­hal­tens­the­ra­pie­ entstand seit den 1950iger Jahren als An­wendung der wissen­schaft­lichen Psycho­logie, die sich in der Zwischen­zeit als Fach an den Uni­ver­si­täten etabliert hatte. Theo­rien über mensch­liches Er­leben und Ver­halten wurden erst­mals natur­wissen­schaftlichen Maßstäben unter­zogen und durch experimentelle und beob­ach­tende Methoden über­prüft und weiter entwickelt.

Der Begriff "Ver­hal­ten" in "Ver­hal­tens­the­ra­pie­" ist sehr all­gemein zu ver­stehen. Er umfasst nicht nur das be­obacht­bare, äußere, sondern auch das ver­deckte, kognitive Ver­hal­ten, z. B. die Gedanken, Vor­stellungen, Erinner­ungen, Wahrneh­mungen und Emotionen. Um diesen Aspekt zu betonen, spricht man in diesem Zu­sammen­hang manch­mal auch von "kognitiver Ver­hal­tens­the­ra­pie­". 

In einer Ver­hal­tens­the­ra­pie­ wird nach Er­klärun­gen dafür gesucht, wie das Problem­ver­halten des Patien­ten ent­stan­den ist, durch welche Fak­to­ren es weiter auf­recht­er­hal­ten wird und wie es verändert werden kann. Um pro­ble­ma­tische Ver­hal­tens­muster zu un­ter­brechen und günsti­gere ein­zu­üben steht eine Viel­zahl von the­ra­peu­tischen Tech­niken und Ver­fahren zur Ver­fügung. Patient und The­ra­peut bilden dabei ein Team. Der Patient steuert sein Wissen über seine aktuellen und ver­gange­nen Lebens­um­stände, sein Handeln, seine Gedanken und Ge­fühle bei, der The­ra­peut bringt sein psycho­logisches und psycho­the­ra­peuti­sches Fachwissen und seine Erfahrung ein.

Von ihren Anfängen in den 50er Jahren, in denen es vor allem um die Behan­dlung von Phobien und anderen Angst­störungen ging, hat sich die Ver­hal­tens­the­ra­pie­ weit entfernt. Sie umfasst heute psycho­lo­gische Störungs­modelle und Be­hand­lungs­metho­den zu nahezu allen psychischen Störungen. Ihre Wirksamkeit ist durch vielfältige Studien gut belegt. Da die Ver­hal­tens­the­ra­pie­ nicht durch eine bestimmte Ideologie oder ein bestimmtes Menschen­bild beschränkt ist, ist sie inte­grations­fähig. Effektive Methoden anderer The­ra­pie­­formen (wie Gesprächstherapie, Systemische Therapie, Ego-State-Therapie u.a.) können problemlos in ein ver­hal­tens­the­ra­peu­tisches Setting integriert werden.

0